References of "Viehöver, Vera"
     in
Bookmark and Share    
See detailSchmerzzeit und Schreibzeit - Die Poetik der Authentizität in Telemanns Trauergedicht "Poetische Gedanken, mit welchen die Asche seiner herzgeliebtesten Louisen (...)
Viehöver, Vera ULiege

in Reipsch, Ralph-Jürgen (Ed.) Musik und Dichtung. Tradition und Innovation in Telemanns Vokalwerk (in press)

Detailed reference viewed: 31 (1 ULiège)
See detailDie Selbstdarstellung des Musikers (1750-1900)
Viehöver, Vera ULiege

in Handbuch der Musik in Klassik und Romantik, Bd. 7: Zeitzeugen der Musik. Texte über und zur Musik. (in press)

Detailed reference viewed: 36 (3 ULiège)
Full Text
Peer Reviewed
See detailSchreiben über den musikalischen Menschen. Johann Friedrich Reichardts biographische Erzählungen
Viehöver, Vera ULiege

in Zeitschrift für Germanistik (2021), XXXI(2), 25-39

Johann Friedrich Reichardt (1752–1814), Royal Prussian Court Kapellmeister and composer of songs and musical comedies, also made a name for himself as the author of music-related writ-ings. This article ... [more ▼]

Johann Friedrich Reichardt (1752–1814), Royal Prussian Court Kapellmeister and composer of songs and musical comedies, also made a name for himself as the author of music-related writ-ings. This article argues that Reichardt, in his biographical narratives and character studies of composers such as Graun, Hasse, and Handel as well as of fictional musicians (Gulden, Her-menfried), relates the fundamental anthropological questions discussed in his Königsberg envi-ronment (Kant, Hamann, Herder) to the specific conditions of life as a musician. [less ▲]

Detailed reference viewed: 23 (1 ULiège)
See detail"La voix d'un suicide continu" - Henri Meschonnic liest Ingeborg Bachmann
Viehöver, Vera ULiege

in Henri Meschonnics Rhythmuskonzept in Übersetzung und Übersetzungsforschung (2021)

Im Herbst 2003 erschienanlässlich des dreißigsten To­des­ta­ges von Ingeborg Bachmann ein ihrgewidmetes Heft der Literaturzeitschrift Eu­ro­pe, zu dem einigeprominente VertreterInnen der französischen ... [more ▼]

Im Herbst 2003 erschienanlässlich des dreißigsten To­des­ta­ges von Ingeborg Bachmann ein ihrgewidmetes Heft der Literaturzeitschrift Eu­ro­pe, zu dem einigeprominente VertreterInnen der französischen Li­te­ra­tur­the­o­rie Beiträge bei­steuerten:u. a. Jean-Luc Nancy, Hélène Cixous und Henri Me­schon­nic. Me­schon­nicsBeitrag ist, dem Anlass entsprechend, eine Hommage, in der er in Form ei­nerstark selektiven Lektüre von Bachmanns Gedichten und Schrif­ten sein Bild derös­terreichischen Dichterin vermittelt, wobei er die zi­tier­ten Verse jeweilsselbst über­setzt. Zugleich dient er ihm aber zur Darstellung ei­nesKerngedankens der po­é­ti­que du rythme in maximaler Zuspitzung: „J’appellepo­ème la transformation d’une for­me de vie par une forme de langage et latrans­for­mation d’une forme de langage par une forme de vie“ (2007b: 27). Für Me­schon­nic illustriert Bachmann – ähnlichwie Celan – in besonders eindrücklicher Wei­se die Untrennbarkeit von Leben undSchrei­ben in dem, was er poème nennt. Der Beitrag rekonstruiertzunächst Me­schon­nics erste Begegnungen mit Bach­manns Werk und zeigt auf,warum die Frankfurter Vor­lesungen in den 1980er Jah­ren im Zuge der Arbeit an LaRime et la vie (1989) sein Interesse an der ös­ter­rei­chischen Dichterinweckten und inwiefern er sich von Bach­mann in seiner Ana­lyse der Problemezeitgenössischer Dichtung in Frankreich be­stätigt sah. Im zwei­ten Kapitelwird Meschonnics Konzept des poetischen Sub­jekts in seinen Grund­zügenerläutert, um im dritten Kapitel herauszuarbeiten, in­wie­fern Bach­manns vie-écritureaus Meschonnics Sicht einlöst, was er in seinen Werken im­mer wieder formulierthat: „le rythme est une forme-sujet“. Das letzte Kapitel wid­met sich dannMeschonnics eigenen Übersetzungen, die in die Hommage ein­floch­ten sind.Soweit dies angesichts des fragmentarischen Charakters der Über­set­zun­genmöglich ist, wird versucht zu präzisieren, was für Meschonnic den „Rhyth­mus“Bachmanns ausmacht. [less ▲]

Detailed reference viewed: 49 (3 ULiège)
See detailNachwort
Viehöver, Vera ULiege; Lösener, Hans

in Ethik und Politik des Übersetzens. Aus dem Französischen von Béatrice Costa. Herausgegeben und mit einem Nachwort von hans Lösener und Vera Viehöver. (2021)

Die Kraft der Worte übersetzen, nicht nur ihren Sinn – diese Aufgabe stellt sich Henri Meschonnic, wenn er die Bibel aus dem Hebräischen neu übersetzt. Warum es dabei um Ethik und Politik geht und warum ... [more ▼]

Die Kraft der Worte übersetzen, nicht nur ihren Sinn – diese Aufgabe stellt sich Henri Meschonnic, wenn er die Bibel aus dem Hebräischen neu übersetzt. Warum es dabei um Ethik und Politik geht und warum die Fragen, die sich daraus ergeben, alle und jeden angehen, zeigt Meschonnic in diesem Buch. Übersetzen ist eine durch und durch ethische und politische Angelegenheit, denn hier treten Vorstellungen und Konzepte zutage, mit denen Sprache gedacht wird. Es macht einen Unterschied, ob man beim Übersetzen vom Modell des Zeichens ausgeht, von den Kategorien von Form und Inhalt, Wort und Sinn, Ausgangssprache und Zielsprache, oder ob der Rhythmus im Text, die Sprechbewegung in der Schrift, die Körperlichkeit und Stimmlichkeit der Rede in der Übersetzung hörbar bleibt. Dazu muss nicht nur das Übersetzen neu und anders gedacht werden, sondern das Sprachdenken insgesamt. An die Stelle der hermeneutischen Übersetzung tritt bei Meschonnic deshalb eine poetische Übersetzungspraxis, die auf das hört, was ein Text als sprachlicher Akt macht. Ethik und Poetik zusammendenken, um die Politik des Übersetzens und alle Formen des Politischen in der Sprache zu verändern – nicht mehr und nicht weniger steht auf dem Spiel. [less ▲]

Detailed reference viewed: 37 (3 ULiège)
See detailEthik und Politik des Übersetzens. Aus dem Französischen von Béatrice Costa. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Hans Lösener.
Meschonnic, Henri; Viehöver, Vera ULiege; Lösener, Hans et al

Book published by Matthes & Seitz Berlin (2021)

Die Kraft der Worte übersetzen, nicht nur ihren Sinn – diese Aufgabe stellt sich Henri Meschonnic, wenn er die Bibel aus dem Hebräischen neu übersetzt. Warum es dabei um Ethik und Politik geht und warum ... [more ▼]

Die Kraft der Worte übersetzen, nicht nur ihren Sinn – diese Aufgabe stellt sich Henri Meschonnic, wenn er die Bibel aus dem Hebräischen neu übersetzt. Warum es dabei um Ethik und Politik geht und warum die Fragen, die sich daraus ergeben, alle und jeden angehen, zeigt Meschonnic in diesem Buch. Übersetzen ist eine durch und durch ethische und politische Angelegenheit, denn hier treten Vorstellungen und Konzepte zutage, mit denen Sprache gedacht wird. Es macht einen Unterschied, ob man beim Übersetzen vom Modell des Zeichens ausgeht, von den Kategorien von Form und Inhalt, Wort und Sinn, Ausgangssprache und Zielsprache, oder ob der Rhythmus im Text, die Sprechbewegung in der Schrift, die Körperlichkeit und Stimmlichkeit der Rede in der Übersetzung hörbar bleibt. Dazu muss nicht nur das Übersetzen neu und anders gedacht werden, sondern das Sprachdenken insgesamt. An die Stelle der hermeneutischen Übersetzung tritt bei Meschonnic deshalb eine poetische Übersetzungspraxis, die auf das hört, was ein Text als sprachlicher Akt macht. Ethik und Poetik zusammendenken, um die Politik des Übersetzens und alle Formen des Politischen in der Sprache zu verändern – nicht mehr und nicht weniger steht auf dem Spiel. [less ▲]

Detailed reference viewed: 27 (3 ULiège)
See detailDiario a due mani. Überlegungen zum Paartagebuch als Forschungsgegenstand.
Viehöver, Vera ULiege

in Paare in Kunst und Wissenschaft (2021)

Detailed reference viewed: 23 (3 ULiège)
See detailDie Stimme schafft Beziehung: ,Critique du rythme' heute
Martin, Serge; Viehöver, Vera ULiege

in Henri Meschonnics Rhythmuskonzept in Übersetzung und Übersetzungsforschung (2021)

Meschonnic’s major work, Critique du rythme. Anthropologie historique du langage, casually provides heuristic formulas. One of them makes it possible to link the theory of rhythm to the theory of voice ... [more ▼]

Meschonnic’s major work, Critique du rythme. Anthropologie historique du langage, casually provides heuristic formulas. One of them makes it possible to link the theory of rhythm to the theory of voice and relation: “The voice is relation” (Meschonnic 1982: 294). The present chapter aims to show what the theoretical and practical power of ‘rhythm’, as Meschonnic defines it, is in his own writing. It is the strongest possible connection of Meschonnic’s theory of voice with the practice of criticism that will be illustrated by the rhythm of his essay: Our whole notion of science would be transformed by such a practice of theory, for experience would take the place of application, and the essay would become a poem, against all the dualisms that nowadays exempt science and research from any risk of thought. At the same time, it is about a politics that could be thought from experience and thus from the democratic and social challenges of the present. A politics that would be directed against those expert opinions and discourses that dehistoricize and de-voice reading and writing––and, of course, translation. The article finally arrives at a reformulation of Meschonnic’s formula on the level of a continuous [less ▲]

Detailed reference viewed: 22 (2 ULiège)
Full Text
Peer Reviewed
See detailEinleitung: Deutschsprachige Gegenwartslyrik
Viehöver, Vera ULiege

in Germanistische Mitteilungen (2020), 46

Detailed reference viewed: 36 (3 ULiège)
Full Text
See detailSchwerpunkt: Deutschsprachige Gegenwartslyrik
Viehöver, Vera ULiege

in Germanistische Mitteilungen (2020), 46

Detailed reference viewed: 51 (6 ULiège)
Full Text
Peer Reviewed
See detailRezension zu: Dirk Werle: ,Barocke‘ Lyrik lesen. Frankfurt/M.: Klostermann 2019 (= Rote Reihe, 112)
Viehöver, Vera ULiege

in Germanistische Mitteilungen (2020), 46

Detailed reference viewed: 36 (2 ULiège)
See detailLe groupe 47 et le renouveau littéraire en Allemagne de l’ouest : Günter Grass, Ingeborg Bachmann, Paul Celan
Viehöver, Vera ULiege

Conference given outside the academic context (2020)

Detailed reference viewed: 33 (1 ULiège)
See detailGellert, Schlegel und die Lettres de Ninon de Lenclos. Eine Übersetzungsgeschichte
Viehöver, Vera ULiege

in Fink, Wolfgang (Ed.) Vernunft und Gefühl. Christian Fürchtegott Gellert und die Umbruchperiode der deutschen Aufklärung (1740-1763) (2020)

Detailed reference viewed: 85 (9 ULiège)
Full Text
Peer Reviewed
See detailIntroduction
Viehöver, Vera ULiege

in Formes Poétiques Contemporaines (2020), 15

Detailed reference viewed: 26 (1 ULiège)
Full Text
Peer Reviewed
See detailLa liste
Viehöver, Vera ULiege

in Formes Poétiques Contemporaines (2020), 15

Detailed reference viewed: 42 (12 ULiège)
See detail„Alles, was uns gemeinsam berührt" – Das Ehetagebuch von Clara und Robert Schumann (1840–44).
Viehöver, Vera ULiege

Conference given outside the academic context (2019)

Detailed reference viewed: 26 (1 ULiège)
See detailWege ins "irdische Paradies". Erzählter Erfolg in Autobiographien von Georg Philipp Telemann und Zeitgenossen.
Viehöver, Vera ULiege

in Extravaganz und Geschäftssinn. Telemanns Hamburger Innovationen (2019)

Detailed reference viewed: 43 (3 ULiège)
See detail"späte loops aus der antike" - Thomas Kling's Reappropriation of the Actaeon Myth
Viehöver, Vera ULiege

Conference (2019, March 25)

Detailed reference viewed: 22 (0 ULiège)
See detailLa biographie en temps de guerre - le Montaigne de Stefan Zweig
Viehöver, Vera ULiege

Conference given outside the academic context (2019)

Detailed reference viewed: 37 (3 ULiège)