References of "Franck, Thomas"
     in
Bookmark and Share    
Peer Reviewed
See detailDu corps sensible comme auto-institution radicale. L’imagination créatrice de Nietzsche à Castoriadis
Franck, Thomas ULiege

in Gillespie, Margareth; Novelo Paglianti, Nanta (Eds.) Métamorphoses (in press)

Detailed reference viewed: 30 (4 ULiège)
Peer Reviewed
See detailMécanismes collectifs et hétérogénéité rhétorique de la revue Multitudes
Franck, Thomas ULiege

Conference (2019, November)

Partant du constat ambivalent d’une dilution de la pratique revuiste telle qu’elle fut instituée dans le courant du XXe siècle – ce qu’Olivier Corpet appelle l’« âge d’or des revues » (Corpet 1988) – et ... [more ▼]

Partant du constat ambivalent d’une dilution de la pratique revuiste telle qu’elle fut instituée dans le courant du XXe siècle – ce qu’Olivier Corpet appelle l’« âge d’or des revues » (Corpet 1988) – et d’un regain d’intérêt pour des objets appartenant désormais au patrimoine intellectuel (comme en témoignent le dictionnaire de Curatolo 2014, le numéro de Mémoire du livre codirigé par Lacroix et Martel 2012 ainsi que la création de la Revue des revues en 1987), notre communication vise à interroger l’actualité éditoriale des revues intellectuelles contemporaines dans leur rapport à la littérature au sein de l’espace francophone. Le corpus étudié est restreint au format papier, en tant qu’il exprime le besoin de perpétuer la tradition de la revue imprimée, tout en problématisant la nouvelle évidence du support numérique. La période considérée sera, pour cette raison, comprise entre les années 2000 et 2020, qui correspondent à la progressive massification de l’accès à Internet. Au sein de cette période, le corpus se définit dans un premier temps par la négative : il ne s’agit pas de traiter de revues savantes liées au monde académique, ni de magazines ou mooks distribués massivement en kiosques ou en librairie, ni encore de revues d’art spécialisées (poésie, arts graphiques, etc.). La définition positive du corpus correspond au périmètre des « revues intellectuelles », qui rassemble les critères suivants : 1° une articulation de questions philosophiques à des œuvres de création (littéraire et graphique) ; 2° un ancrage explicite dans les enjeux de la réalité politique et sociale contemporaine ; 3° une réflexivité critique sur les conditions matérielles de possibilité de l’activité intellectuelle collective et sur son historicité. Les deux dernières décennies ont vu la création, dans la seule sphère francophone, d’au moins une vingtaine de titres correspondant à cette définition : Multitudes (2000), Anartiste (2001), Inculte (2004), La Mer gelée (2004), Dé(s)générations (2005), Tina (2008), Les Nouveaux cahiers pour la folie (2011), Attaques (2012), Nawak (2013), Papier machine (2014), La Revue du Crieur (2015), Demain les flammes (2016), Dérivations (2017), Zilsel (2017), Mâtin (2018), TXT 32 (2018) et Prismes (2018). L’objectif de notre communication sera de réaliser une étude sociodiscursive et une analyse des mécanismes collectifs de l’une de ces revues – en l’occurrence Multitudes – afin de dégager les singularités rhétoriques et argumentatives constitutives d’un groupe plus ou moins cohérent. Cette étude sociodiscursive se centrera tout particulièrement sur le fonctionnement rhétorique de topoï interdiscursifs contemporains, tels que « la dilution du littéraire », « la marchandisation de l’art », « la sortie du capitalisme », « la transition écologique », le rapport entre « la question postcoloniale » et « la question migratoire » ou encore « la révolte des gilets jaunes ». Ces formules – typiques de revues telles que Multitudes, Inculte, Tina, Dé(s)générations, Anartiste ou la Revue du Crieur – véhiculent des idéologèmes forts et suscitent des effets d’adhésion ou de rejet très structurants dans l’imaginaire social contemporain. En interrogeant explicitement le rapport de la pensée au réel et en mobilisant une attitude critique envers celui-ci, elles offrent des prises idéales à un retour d’une pensée critique collective. L’analyse sociodiscursive du corpus revuiste contemporain met en évidence la reprise d’un geste théorique et critique, qui accentue le rôle de la création culturelle comme espace d’une critique des formes sociales instituées. Afin de définir les logiques groupales qui sont à l’œuvre au sein de ces revues, il sera nécessaire de réaliser conjointement une série d’enquêtes relatives au fonctionnement éditorial et aux délimitations des réseaux qui s’y constituent. Ces enquêtes permettront de réaliser un panorama des profils sociologiques constituant la production discursive de la revue Multitudes tout en délimitant ses stratégies et ses mécanismes collectifs propres. Dans le cadre d’une analyse sociodiscursive de la production revuiste, la cohabitation d’intellectuels et d’auteurs issus d’horizons divers nous obligera à interroger l’hétérogénéité rhétorique ainsi que les récurrences définitoires d’une appartenance à un collectif réuni autour d’une même revue. Il n’est bien entendu nullement question de réduire les productions individuelles et collectives à quelques unités topiques, mais au contraire de dégager l’hétérogénéité et le dialogisme constitutifs des mécanismes collectifs à l’œuvre au sein des revues et de leur traduction en discours. L’objectif est de comprendre la singularité du discours intellectuel contemporain véhiculé dans plusieurs revues intellectuelles, qui constituent une formation discursive détenant ses structures rhétoriques, ses idéologèmes, ses stratégies éditoriales et ses logiques collectives. [less ▲]

Detailed reference viewed: 43 (8 ULiège)
Peer Reviewed
See detailLa philosophie allemande comme rempart critique (1946-1949)
Franck, Thomas ULiege

Conference (2019, June)

Nous étudierons dans cette communication la manière dont se constitue, dès les premiers numéros de Critique, une théorie critique se positionnant par rapport à l’héritage de la philosophie allemande. Ce ... [more ▼]

Nous étudierons dans cette communication la manière dont se constitue, dès les premiers numéros de Critique, une théorie critique se positionnant par rapport à l’héritage de la philosophie allemande. Ce parti pris se justifie par le projet d’une mise en lumière des stratégies intellectuelles et discursives visant à renouer, après la Seconde Guerre mondiale, avec une philosophie politique allemande susceptible de fournir des outils théoriques à l’analyse des conflits nationaux et internationaux. Il apparaît en effet que plusieurs animateurs fondamentaux de la revue considèrent ce rapport comme l’un des enjeux majeurs pour le champ intellectuel français d’après-guerre . Le recours (souvent ambivalent) à des philosophes tels que Kant, Hegel, Feuerbach, Marx, Engels, Bloch, Lukács et Heidegger, à la musique de Schönberg, Berg, Wagner et Beethoven et aux interprétations de Eisler, Adorno et Schönberg lui-même ou encore les analyses des politiques et des idéologies allemandes de guerre et d’après-guerre constituent en effet une part non négligeable des articles parus dans les premiers numéros de la revue Critique. Par souci méthodologique, nous restreindrons notre étude aux années 1946 à 1949, cette date correspondant à l’émergence de nouvelles problématiques liées à l’avenir des deux Allemagne dans la continuité de la Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland signée en mai 1949 . [less ▲]

Detailed reference viewed: 46 (11 ULiège)
Full Text
See detailSynthèse de réflexions relatives aux notions de valence et d'actant
Franck, Thomas ULiege

Learning material (2019)

Detailed reference viewed: 24 (2 ULiège)
Full Text
Peer Reviewed
See detailRepenser l’héritage critique des revues
Franck, Thomas ULiege; Glorie, Caroline ULiege; Loute, Alain

in Revue Tracés (2019), 18

Detailed reference viewed: 26 (4 ULiège)
Full Text
Peer Reviewed
See detailDialectique négative du Nouveau Roman
Franck, Thomas ULiege

in Contemporary French and Francophone Studies (2019), 22(3),

This paper studies the New Novel’s rhetoric (Nouveau Roman) in order to requalify, thanks to a dialectical approach, its positive definition in a negative way. Through a philosophical critique of the ... [more ▼]

This paper studies the New Novel’s rhetoric (Nouveau Roman) in order to requalify, thanks to a dialectical approach, its positive definition in a negative way. Through a philosophical critique of the novelistic discourse, the aim is to highlight the theoretical power of novels which pay attention, in a rhetorical perspective, to the body thematic, body considered as a fundamental and fully component of a subjectivity determined by material and external structures. The New Novel, analysed first as an expression of a "sensible objectivity", gives rise to a materialist and negative dialectic and has to be understood as an immanent critique of social, political and historical structures. [less ▲]

Detailed reference viewed: 42 (6 ULiège)
Full Text
Peer Reviewed
See detailAdorno en France / Adorno in Frankreich. Argumentaire du Colloque
Franck, Thomas ULiege; Vuillerod, Jean-Baptiste

Conference (2018, June 21)

Die Adorno-Forschung findet derzeit wachsendes Interesse im französischsprachigen Raum. Zwar wurde Adornos Denken in Frankreich spät und immer stückweise rezipiert, wobei vor allem seine Arbeiten zur ... [more ▼]

Die Adorno-Forschung findet derzeit wachsendes Interesse im französischsprachigen Raum. Zwar wurde Adornos Denken in Frankreich spät und immer stückweise rezipiert, wobei vor allem seine Arbeiten zur Soziologie, Ästhetik und Philosophie herauszuheben sind, aber es wäre doch verfehlt zu glauben, dass es zu seinen Lebzeiten völlig übergangen worden wäre. Seine Beziehungen zu verschiedenen französischen Zeitschriften wie Diogène, Mercure de France, Preuves, Communications und Arguments sowie zu Gelehrten wie Edgar Morin, Kostas Axelos, Lucien Goldmann und anderen bezeugen, dass er in der Tat bestimmte Tendenzen des französischen Denkens bereits seit den 1950er Jahren stimuliert hat. Überdies legen seine Auftritte in der Sorbonne 1958 und im Collège de France 1961 Zeugnis ab von seiner Auseinandersetzung mit den intellektuellen Kreisen Frankreichs und insbesondere mit der Bedeutung der Heidegger’schen Philosophie für sie, mit einem Denken also, das sich ja als so entscheidend für die geistige Entwicklung des Frankfurter Philosophen und für die Erarbeitung der Negativen Dialektik erwiesen hat. Der Austausch und Dialog, der sich zwischen Adorno und Frankreich entfaltete, ist freilich keineswegs auf eine einfache Rezeption beziehungsweise eine Aktualisierung seiner kritischen Theorie beschränkt. Die Praktiken, die in Frankreich in der mehr oder weniger konfliktgeladenen Kontinuität seiner Pariser Auftritte entstanden, entwickelten sich sehr rasch in ganz spezifische Richtungen – man denke nur an die Fragment-Praxis in Arguments oder an die semio-anthropologische Faszination gegenüber der Kulturindustrie und der Massenkommunikation, wie sie sich um Intellektuelle wie Morin, Barthes und Friedmann in der Zeitschrift Communications herausbildete. Zwischen der Radikalisierung der Kritik an der Kulturindustrie in der Nachfolge der Adorno’schen Kritik und einer reformistischen Reaktion auf dieselbe, zeigen die Entwicklungen im französischen Denken eine ganze Reihe von Verwerfungen, die es ermöglichen, die Bedeutung des Dialogs mit der Frankfurter Philosophie und einer gewissen Taubheit ihr gegenüber richtig einzuschätzen. Im Gegenzug bildet die Beziehung, die sich allmählich zwischen dem deutschen Philosophen und Paris geknüpft hat – einer Stadt übrigens, die er als unbedeutend im derzeitigen industriellen und rationellen Entwicklungsprozess der modernen Gesellschaft ansah – , ein Schlüsselelement seines Denkens und Werkes und stellt gewissermaßen einen Raum bereit, der kritischen Abstand und philosophische Reflexion fördert. Praktisch jede seiner Auslandsreisen führt über Paris, wo er in der Tat eine Form intellektuell heiterer Gelassenheit und geistiger Obhut für das „staatenlose“ Denken zu seinen Minima Moralia vorfindet. Adornos Pariser Aufenthalte schreiben sich in sehr verschiedenartige sozio-politische Kontexte ein und müssen in ihrer je eigenen Besonderheit gesehen werden, und zwar als Verbindungen eines selbst in Bewegung befindlichen Denkens zu einer jeweils anders sich darbietenden historischen und geografischen Situation. Wie also soll die Chronologie des Adorno’schen Werkes im Lichte der verschiedenen Pariser Aufenthalte und unter Berücksichtigung der jeweiligen Pariser Gesprächspartner, die seine theoretischen Ansichten und Interessen geprägt haben, neu überdacht werden? Inwieweit beeinflussten bestimmte Kontakte – wie etwa zu Jean Wahl und Georges Bataille 1937, zu Michel Leiris und René Leibowitz 1951 oder auch zu Samuel Beckett 1958 – möglicherweise sein Denken oder bezeugen im Gegenteil die Alterität beziehungsweise Isolation der französischen Kunstszene im Verhältnis zur deutschen Philosophie? So befragt, könnten vielleicht die Pariser Aufenthalte die bisweilen widersprüchlichen Verwerfungen, Umschwünge, Unsicherheiten und die intellektuellen Interessen Adornos neu beleuchten. Paris bleibt für ihn außerordentlich wichtig, weil ja dort die zwiespältigste und auch originellste Rezeption der deutschen Philosophie stattfand, von Hegel bis Heidegger über Marx, Schopenhauer und Nietzsche, also all der Denker, mit denen die Frankfurter kritische Theorie in Diskussion und Widerspruch steht. Die Vorträge im Collège de France stellen eine echte Phase der Vorbereitung, des Ausprobierens und des Gegeneinanderhaltens der Grundideen der Negativen Dialektik dar, zumal ja die drei in französischer Sprache gehaltenen Vorträge die jeweilige Basis mehrerer Teile dieses Adorno’schen Hauptwerks bilden. All diese verschiedenen Aspekte des Verhältnisses zwischen Adorno und Frankreich wollen wir vertiefen und dabei seine Rezeption zu Lebzeiten genauer erforschen, das heißt seine Pariser Auftritte und seine beruflichen und persönlichen Beziehungen zu den französischen Intellektuellen in den 1950er und 1960er Jahren; aber darüberhinaus soll auch seine posthume Rezeption untersucht werden. Wir schlagen folglich vor, im Rahmen dieser Studientage die Reflexion in zwei Hauptrichtungen zu lenken: - Eine erste Fragestellung richtet sich auf die Art und Weise, wie die französische Intellektuellenszene sich im Verhältnis beziehungsweise in Reaktion oder gar Gleichgültigkeit gegenüber der sich intensivierenden Rezeption Adornos in Frankreich entwickelt, und zwar von der Masseninformation und kommunikation über die Praktiken des Nouveau Roman bis hin zur strukturalen Semiologie. Inwieweit sind seine Auftritte, die Übersetzungen seiner Schriften und die Kommentare zu seinem Werk Antrieb beziehungsweise Hemmschuh der jeweiligen intellektuellen Strömungen in Frankreich gewesen? - Im direkten Anschluss an diese Fragestellung sollten die französischen Auftritte Adornos unseres Erachtens zugleich als in sich abgeschlossene Denkprozesse und als Neuanstöße zu einem dynamischen dialektischen Denken reflektiert werden. Daher gilt es, seine und die von ihm beeinflussten intellektuellen Arbeiten unter zweierlei Gesichtspunkten zu untersuchen: einerseits durch die Erforschung der Abhandlungen in ihrer je eigenen kontextuellen, philosophischen, raum-zeitlichen Singularität und andererseits durch ihre jeweilige Verortung im weiteren Raum der philosophischen Entwicklung, wobei sämtliche konkrete Praktiken des Diskurses, des Verhältnisses zum publizierten Werk, des formlosen Austauschs und der öffentlichen Rede mit einbezogen werden sollten, um zum Verständnis für die Bedeutung der deutsch-französischen Dialoge für Adornos Werk zu gelangen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 52 (11 ULiège)
Peer Reviewed
See detailDe l’anti-moralisme pacifiste au matérialisme nihiliste. Sur quelques influences contradictoires de Nietzsche dans l’œuvre rollandienne
Franck, Thomas ULiege

in Hertrampf, Marina (Ed.) Romain Rolland, der Erste Weltkrieg und die deutschsprachigen Länder (2018)

Dieser Aufsatz untersucht die ambivalente Rezeption von Nietzsche im Werk von Romain Rolland. Indem wir Rollands Diskurs einer kritischen Lektüre unterziehen (sowohl einer rhetorischen Diskursanalyse als ... [more ▼]

Dieser Aufsatz untersucht die ambivalente Rezeption von Nietzsche im Werk von Romain Rolland. Indem wir Rollands Diskurs einer kritischen Lektüre unterziehen (sowohl einer rhetorischen Diskursanalyse als auch einer philosophischen Analyse der Aktualisierung von bestimmten Begriffen), versuchen wir, einige Dialoge und Polemiken im Werk des französischen Autors zu verstehen, in denen sich eine deutliche Verbindung zu Nietzsches Denken zeigt. Diese Bezugnahme muss vor dem Hintergrund der politischen und ideologischen Entwicklungen gesehen werden, die Rollands Rhetorik und sein problematisches Verhältnis zu Nietzsche direkt beeinflussen. Da Rollands intellektuelle Karriere als Übergang von der Position eines Anti-Moralisten, eines Künstler-Philosophen, zu der eines vom Nihilismus inspirierten Materialisten betrachtet werden kann, soll der vorliegende Beitrag die rhetorischen Entwicklungen von Rollands Diskurs angesichts eines doppelten Einflusses herausarbeiten: dem Einfluss einer determinierten Historizität (der Spaltung Europas durch Konflikte in der ganzen Welt), sowie dem Einfluss einer konfliktgeladenen, negativen und verdrängten Beziehung zu einem Philosophen, mit dem sich Rolland immer wieder auseinandergesetzt hat. [less ▲]

Detailed reference viewed: 42 (7 ULiège)
Peer Reviewed
See detailL’actualité de la revue à l’aune de ses contradictions
Franck, Thomas ULiege; Glorie, Caroline ULiege; Loute, Alain

Conference (2018, March 30)

Detailed reference viewed: 20 (1 ULiège)
See detailQuand management et nationalisme parlent d'une seule voix. Analyse du discours d'Emmanuel Macron à Davos
Franck, Thomas ULiege

Scientific conference (2018, March 16)

Detailed reference viewed: 61 (15 ULiège)
Full Text
Peer Reviewed
See detailRhétoriques de Merleau-Ponty
Franck, Thomas ULiege

in Rhetor. Journal of the Canadian Society for the Study of Rhetoric (2018), 7

The perspective here is voluntarily ambivalent. On the one hand, the article pays attention to the the theoretical and methodological contribution Merleau-Ponty’s phenomenology made to discourse analysis ... [more ▼]

The perspective here is voluntarily ambivalent. On the one hand, the article pays attention to the the theoretical and methodological contribution Merleau-Ponty’s phenomenology made to discourse analysis; on the other hand, it traces the rhetorical fecundity of the philosopher’s discourse that actualizes and materializes in its very form its own philosophical conceptions. Three rhetoric-conceptual elements are discussed, through an analysis of “Le language indirect et les voix du silence” [Indirect Language and the Voices of Silence], a text from Signs [Signs] which has to be contextualized within the phenomenologist’s whole work: i. the metaphor of the fabric as an expression of the interrelationship between a discourse and its external determinations; ii. the distinction between parole parlée and parole parlante, which can be conceived of in connection with the distinction in discourse analysis between interdiscourse and deviation as its deterritorialization; iii. the importance of taking into account emotions as an integral part of any discourse that goes beyond the rational institution between fiction and verisdiction. [less ▲]

Detailed reference viewed: 36 (3 ULiège)